Werbung

Brandanschlag gegen Flüchtlingshelferin in Neukölln

Unbekannte zünden vor Wohnhaus abgestelltes Auto an / Opfer ist in Initiative gegen Rechtsextremismus aktiv

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Unbekannte haben einen Brandanschlag gegen eine Berliner Flüchtlingshelferin verübt. Sie zündeten in der Nacht ihr Auto an, das neben einem Haus im Stadtteil Britz abgestellt war. Der Wagen brannte laut Polizei vollständig aus, verletzt wurde niemand. Das Gebäude blieb bis auf Rußspuren unversehrt.

Nach Angaben der sozialdemokratischen Jugendorganisation »Die Falken« und der SPD ist die Besitzerin des Autos aktiv in der Flüchtlingshilfe und engagiert sich in einer Bürgerinitiative gegen Rechtsextremismus. Ihre Kinder gehören den Falken an. Da eine politische Motivation für den Anschlag somit in Frage kommt, übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen.

Britz gehört zum Stadtbezirk Neukölln, in dem es zuletzt häufiger Brandanschläge gegen Menschen gab, die sich für Demokratie und gegen Rechtsextremismus engagieren. »Auch diesmal ist die Handschrift (...) eindeutig rechtsextrem: Feige, nachts, gegen aktive Falken«, erklärte der Vorsitzende der Neuköllner Falken, Tim Haverland. »Das Ziel der Nazis ist es, uns einzuschüchtern. Aber das Gegenteil ist der Fall.«

In Kreuzberg zündeten Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch ebenfalls ein Auto an. Auch in dem Fall ermittelt der Staatsschutz, die Hintergründe sind nach Angaben der Polizei unklar. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!