Werbung

Bürger beteiligen sich nicht an Windparks

Mecklenburg-Vorpommern: Ein Jahr nach neuem Gesetz gibt es keine einzige Offerte der Betreiber

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Die finanzielle Beteiligung von Bürgern und Kommunen an Windparks in Mecklenburg-Vorpommern kommt bislang offenbar nicht voran. Ein Jahr nach Inkrafttreten des Bürgerbeteiligungsgesetzes gebe es noch keine einzige Offerte der Windkraftanlagenbetreiber, teilte die AfD-Landtagsfraktion am Mittwoch unter Berufung auf die Antwort der SPD/CDU-Landesregierung auf eine Kleine Anfrage mit. Fraktionschef Leif-Erik Holm sagte: »Ich glaube, die Landesregierung hat die Stimmung in der Bevölkerung völlig falsch eingeschätzt.« Die Bürger wollten sich nicht mit »ein paar von der Windkraftlobby hingeworfenen Brotkrumen zufrieden geben«. Sie wollten nicht mit immer größeren Anlagen in ihrer Nachbarschaft konfrontiert werden und dann noch die höchsten Strompreise in ganz Deutschland zahlen.

Holm forderte Bürgerbefragungen für die Errichtung von Windparks: »Gegen den Willen der Anwohner sollte keine einzige Windkraftanlage in Mecklenburg-Vorpommern mehr gebaut werden.«

Mecklenburg-Vorpommerns Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetz ist Ende Mai 2016 in Kraft getreten und greift für Anlagen, die ab diesem Zeitpunkt beantragt wurden, wie die Landesregierung in ihrer Antwort erklärte. Eine Beteiligungsofferte kann demnach erst nach Genehmigung des Vorhabens und frühestens zwei Monate vor der Inbetriebnahme erfolgen.

Dem NDR sagte Energieminister Christian Pegel (SPD), für ein Zwischenfazit des Beteiligungsgesetzes sei es nach nur einem Jahr viel zu früh. Bisher würden noch Projekte umgesetzt, deren Planungen schon vor Jahren begonnen hätten und für die das neue Gesetz nicht greife. Er zeigte sich optimistisch, dass das neue Gesetz angenommen werde - in einem Jahr wisse man mehr. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen