Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE will Änderungen an Gebietsreform in Südthüringen

Weimar. Thüringens LINKE-Landes- und Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow hat Änderungen am Gesetzentwurf von Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) zur Gebietsreform vor allem in Südthüringen gefordert. Es dürften nicht - wie jetzt vorgesehen - auf der einen Seite wohlhabende und auf der anderen arme Landkreise fusioniert werden, sagte Henning-Wellsow der »Thüringischen Landeszeitung«. Der jetzige Gesetzentwurf der rot-rot-grünen Landesregierung hat bisher im Landtag keine Mehrheit. Es müssten ökonomische und gleichgewichtige Strukturen im Süden des Freistaats unter landesplanerischen Gesichtspunkten geschaffen werden, verlangte die Linke-Politikerin. Daher plädiere sie dafür, Eisenach solle mit dem Wartburgkreis zusammengehen und könne die Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön noch mit ins Boot holen. In der Linke-Fraktionssitzung am Mittwoch sollte ein Forderungskatalog für notwendige Änderungen am Gesetzentwurf von Poppenhäger erstellt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln