Werbung

Kein Sprengstoff in Magdeburger Brücke

Magdeburg. Nach der Untersuchung einer Magdeburger Elbbrücke auf Sprengstoff aus dem Zweiten Weltkrieg gibt es Entwarnung. Der Verdacht habe sich nicht bestätigt, sagte ein Sprecher des Technischen Polizeiamtes am Mittwoch. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes untersuchten einen dritten Hohlraum in der Zollbrücke. Es sei nichts Gefährliches gefunden worden, sagte der Sprecher. Für zwei andere Hohlräume hatte es bereits am Dienstag Entwarnung gegeben. Ursprünglich zur Untersuchung geplante Sperrungen der Brücke wurden abgesagt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen