Werbung

Freude bei Regierung und Familie Guzmán

Anwärter auf »Chapos« Thron geht mexikanischem Militär ins Netz

  • Von Denis Düttmann, Mexiko-Stadt
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Herzen der mexikanischen Hauptstadt hat sich Dámaso López Núñez sicher gefühlt. Der mächtige Drogenbaron residierte standesgemäß in einer eleganten Wohnanlage mit Spa, Fitnesscenter und Swimmingpool im bürgerlichen Viertel Nueva Anzures. Noch vor Tagen schlenderte der mögliche Nachfolger von Joaquín »El Chapo« Guzmán als Chef des Sinaloa-Kartells zum nahe gelegenen Revolutionsdenkmal und ließ sich Meeresfrüchte im Restaurant schmecken. Am Dienstag im Morgengrauen bereiten Sicherheitskräfte dem Treiben ein Ende. Schwerbewaffnete Soldaten und Polizisten stürmen die Wohnung von López Núñez und nehmen den Verbrecherboss fest. Die Behörden feiern den Zugriff als Erfolg. Sogar Präsident Enrique Peña Nieto gratuliert.

Allerdings dürften nicht nur im Regierungspalast, sondern auch in der Residenz der Familie Guzmán die Sektkorken geknallt haben. »El Licenciado« (Der Akademiker) war nämlich nicht nur einer der meistgesuchten Verbrecher des Landes, sondern auch der wichtigste Konkurrent von »El Chapos« Söhnen im Kampf um die Kontrolle des Kartells.

»Die Festnahme von López Núñez ist nur ein Schlag gegen einen Flügel des Sinaloa-Kartells, nicht gegen die Struktur der ganzen kriminellen Organisation. Schon vor zwei Jahren hat sich das Kartell gespalten«, sagt der Sicherheitsexperte und Journalist Ricardo Ravelo. López Núñez habe sich zwar zum Nachfolger von »El Chapo« erklärt, werde aber vor allem von dessen Söhnen nicht akzeptiert.

»Der Konflikt hatte sich nach der zweiten Festnahme von «El Chapo» und seiner Auslieferung in die USA verschärft«, sagt Sicherheitsexperte Alejandro Hope. »Möglicherweise steckte er (López Núñez) hinter der Entführung der Söhne von «El Chapo» im August.« López Núñez soll sogar ein Attentat auf die Kinder seines einstigen Ziehvaters durchgeführt haben, bei dem ein Leibwächter starb.

Um seine Chancen im internen Machtkampf zu erhöhen, soll »El Licenciado« zudem versucht haben, eine Allianz mit dem Kartell Jalisco Nueva Generación zu schmieden. Die Bande tritt extrem aggressiv auf und hatte zuletzt Mexikos Unterwelt aufgerollt. Vor allem an der Pazifikküste forderten die Auseinandersetzungen zwischen der Fraktion von »El Licenciado« und seinem Sohn »Mini Lic« auf der einen und Bruder und Söhnen von »El Chapo« auf der anderen Seite einen hohen Blutzoll. Über 140 Menschen kamen seit Jahresbeginn um.

Mit der Festnahme von López Núñez könnte die Welle der Gewalt etwas abebben, hofft der Gouverneur von Sinaloa, Quirino Ordaz. »Ich glaube, dass die Festnahme einen positiven Effekt haben wird und wir die Sicherheit und Ruhe wieder herstellen können«, sagte er. Sicherheitsexperte Hope ist nicht so optimistisch: »Möglicherweise wird es noch heißer am Pazifik.« Schließlich ist die Gang von López Núñez noch immer bis an die Zähne bewaffnet und sein Sohn »Mini Lic« könnte auf Rache sinnen.

Tatsächlich flammt nach spektakulären Festnahmen die Gewalt in Mexiko häufig besonders auf. Schließlich hinterlässt jeder Zugriff ein Machtvakuum, das gefüllt werden muss. Nachfolgefragen werden üblicherweise mit Schusswaffen geklärt.

Experten raten seit Jahren, die Finanz- und Logistikstrukturen der Verbrechersyndikate ins Visier zu nehmen, statt nur die prominenten Köpfe zu jagen. Die Verhaftung der Bosse schade den Kartellen nicht wirklich, glaubt auch die Journalistin und Expertin für organisierte Kriminalität, Anabel Hernández. »Es gibt Hunderte von neuen Drogenbossen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen