Werbung

Kritik an Vorstoß von Venezuelas Präsident zur Verfassung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. Der Vorstoß von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro für eine neue Verfassung ohne Beteiligung des Parlaments wird scharf kritisiert. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, erklärte, das Vorhaben des Präsidenten sei »falsch, nicht verfassungsgemäß und betrügerisch«. Der brasilianische Außenminister Aloysio Nunes sprach von einem »Staatsstreich«. Ein Vertreter des US-Außenministeriums sagte, damit werde die Demokratie in Venezuela ausgehöhlt, Maduros Plan sei »ein Rückschritt«. Die argentinische Außenministerin Susana Malcorra warf dem Präsidenten vor, mit seinem Projekt inmitten der schweren Staatskrise noch »Öl ins Feuer zu gießen«. Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino entgegnete, Maduros Vorhaben sei »revolutionär« und »zutiefst demokratisch«. Der Präsident hatte am Montag angekündigt, er werde eine 500-köpfige verfassunggebende Versammlung einberufen. Diese habe die Aufgabe, eine neue Verfassung zu erarbeiten und diejenige von 1999 zu ersetzen. Die Mitglieder der Versammlung sollten aus der arbeitenden Bevölkerung stammen, nicht aus den Parteien. Die konservative Opposition, die die Mehrheit im Parlament hat, wirft Maduro vor, mit diesem Manöver die Verfassung brechen und das Parlament entmachten zu wollen. Sie rief zu einem »Mega-Protest« mit der Parole »Gegen den Verfassungsbetrug« auf. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen