Werbung

Aggressive Renditejäger

Nicolas Šustr darüber, wer wen eigentlich enteignet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Investoren sind aufgeschreckt, seitdem Senat und Bezirke das hauptstädtische Immobilienmonopoly nicht mehr klaglos hinnehmen wollen. Wie sich das in solchen Kreisen gehört, werden nicht Kampfhunde aufeinandergehetzt. Dafür hat man Juristen, die erst mal Briefe schreiben. Wenn die rechtliche Argumentation auf eher wackligen Füßen steht, kann es auch mal emotionaler laufen. Ein österreichischer Staatsbürger, lässt der Anwalt wissen, zeige sich »schockiert« über politische Einflussnahme bei Grundstücksgeschäften mit der Bundesrepublik Deutschland. Wer die Verhältnisse in der Alpenrepublik kennt, in der über Jahrzehnte die öffentliche Sphäre fein säuberlich zwischen den Roten und den Schwarzen aufgeteilt war, kann sich über so ein Entsetzen eigentlich nur kugeln.

Spaß beiseite. Lange genug hat die Politik viel zu wenig Einfluss auf die Grundstücksfrage in der Hauptstadt genommen. Dass Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) nun auch noch angezeigt werden soll, weil er sich als vermeintlich einzige Person für die Ausweisung des Dragonerareals als Sanierungsgebiet eingesetzt haben soll, kann nur noch als plumper Einschüchterungsversuch gewertet werden. In ähnlicher Form wettern Juristen im Auftrag von Investoren gegen bezirkliche Vorkaufsrechte.

Gesetzliche Regelungen zum Schutz der Bewohner werden dann gerne mal mit Enteignungen verglichen. Doch eigentlich sind es die Investoren, die Kieze den Menschen, die dort wohnen, wegnehmen wollen. Ohne Rücksicht auf Verluste.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!