Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fördergeld vom Land für muslimische Gemeinden

Potsdam. Brandenburgs Kulturministerium will 2017 für Projekte muslimischer Gemeinden rund 90 000 Euro zur Verfügung stellen. Davon seien 30 000 Euro für Gebetsräume der islamischen Gemeinde in Potsdam vorgesehen, teilte Ministeriumssprecher Stephan Breiding am Mittwoch in Potsdam mit. Die Freitagsgebete der Gemeinde finden seit einiger Zeit in einem Veranstaltungsraum der Potsdamer Tropenhalle »Biosphäre« statt, weil die bisherigen Räume wegen des Zuzugs von Flüchtlingen nicht mehr ausreichen. Bisher übernimmt die Stadt die Miete von 1500 Euro pro Freitagsgebet in der »Biosphäre«. Wie die »Potsdamer Neuesten Nachrichten« am Mittwoch berichteten, sollen bis zum Sommer mögliche neue Standorte für eine Moschee präsentiert werden. Die Gemeinde der Al-Farouk-Moschee stand zuletzt wegen Vorwürfen integrationshemmender Predigten und der Vermittlung eines sehr konservativen Islams im Blick der Öffentlichkeit. Der 1998 gegründete Verein der Muslime, Träger der Moschee, zählt sich zum klassisch-sunnitischen Islam. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln