Werbung

Die Lindner-Show

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die FDP steht derzeit gut da. In Umfragen liegt sie stabil bei zehn Prozent. Ihre Kampagne ist poppig und bunt, im Wahlwerbespot präsentiert sich Christian Lindner beim Rasieren und im Unterhemd auf dem Sofa als Rebell gegen die eigene Partei und alle anderen. Denn, so der Leitspruch der Liberalen: »Es geht um unser Land«. NRW soll digitaler, sicherer und einfach besser werden.

Das wird vermutlich ohne Christian Lindner, den Coverboy der Partei passieren. Im September will der FDP-Vorsitzende in den Bundestag einziehen. Lindner geht damit transparent um und das scheint ihm nicht zu schaden. 2012 hat der CDU-Politiker Norbert Röttgen die Wähler im Unklaren darüber gelassen, ob er nach einer Schlappe zurück nach Berlin geht oder nicht. Die CDU verlor, Röttgen blieb im Bundestag.

Wer Lindners Nachfolger als FDP-Chef im Landtag werden soll, steht schon fest. Der Integrationspolitiker Joachim Stamp aus Bonn. Stamp ist ein nüchterner Typ, mit ihm scheint auch ein Bündnis aus FDP und SPD möglich, allerdings nur, wenn Ralf Jäger nicht Innenminister bleibt. Mit den Grünen will die FDP nicht regieren. Eine Ampelkoalition ist also ausgeschlossen und mit der CDU dürfte es nach den aktuellen Umfragen nicht reichen. SWE

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!