Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot-Grün baut Beratung für Mieter aus

SPD, Linkspartei und Grüne wollen den Mieterschutz stärken. Für diesen Donnerstag haben die Koalitionsfraktionen angekündigt, einen Antrag ins Abgeordnetenhaus einzubringen, um die bezirklichen Mieterberatungen auszubauen. Durch Verträge mit den Mieterschutzorganisationen sollen vor allem einkommensschwache Menschen einen verbesserten Rechtsschutz erhalten. Darüber informierten die Koalitionsfraktionen am Mittwoch in einer Mitteilung. Die wohnungs- und stadtentwicklungspolitischen Sprecherinnen Iris Spranger (SPD-Fraktion), Katalin Gennburg (LINKE) und Katrin Schmidberger (Grüne) erklärten: »Angesichts des angespannten Wohnungsmarktes und der andauernden Immobilienspekulation ist es zentral, die Mieterinnen und Mieter in der Ausübung ihrer Rechte zu bestärken und zu unterstützen.« Insbesondere Wohnungskonzerne würden juristisch immer häufiger gegen ihre Mieterinnen und Mieter vorgehen. Selbst wenn diese im Recht seien, würde eine juristische Auseinandersetzung bis zur letzten Instanz geführt werden.

Mieterorganisationen vermuten seit Längerem, dass Wohnungsunternehmen wie die Deutsche Wohnen AG bewusst darauf setzen, dass sich die Mieter etwa mit Mieterhöhungsverlangen einverstanden erklären, weil sie eine juristische Auseinandersetzung scheuen. Auch gegen solche Tendenzen soll die kostenfreie und flächendeckende Mieterberatung in den Bezirken helfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln