Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Russland baut Sanktionen gegen Türkei ab

Bei Treffen Putins mit Erdogan war auch Syrien Gesprächsthema

Sotschi. Der russische Staatspräsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich auf einen umfassenden Abbau der russischen Sanktionen geeinigt. »Wir haben uns auf eine umfassende Lösung verständigt«, sagte Putin nach einem Treffen am Mittwoch in Sotschi. Die Sanktionen gegen türkische Waren und Dienstleistungen würden in naher Zukunft aufgehoben. Einen genauen Zeitraum nannte Putin nicht. Bis auf weiteres sei etwa die Einfuhr türkischer Tomaten zum Schutz russischer Produzenten verboten.

Erdogan hat sich gegenüber Putin nach eigenen Worten für eine Durchsetzung der im Dezember vereinbarten Waffenruhe in Syrien ausgesprochen. Er warf »manchen Parteien« vor, diesen Prozess zu sabotieren. Erneut forderte er die Einrichtung von Schutzzonen in Syrien. Putin sagte dazu: »Wir müssen solche Mechanismen finden, die ein Ende des Blutvergießens garantieren.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln