Werbung

Zuversicht in Aleppo

Die syrische Großstadt war fünf Jahre umkämpft und beginnt den Wiederaufbau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Glaube an Aleppo« steht an der Zitadelle der Stadt - einer der ältesten und größten erhaltenen Festungen der Welt. Auch sie kam nicht unbeschadet durch den syrischen Krieg. Im Juli 2015 wurde sie durch eine Explosion schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Aber nachdem die Stadt seit dem 22. Dezember 2016 wieder völlig in der Hand der Regierungstruppen ist und damit ohne Krieg, beginnt sich das Leben zu normalisieren. Hunderttausende waren aus der Stadt geflohen. Erst allmählich kehren sie zurück. Wiederaufbau heißt die Mammutaufgabe, die vor den meisten der ehemaligen Bewohner steht, und angesichts der gewaltigen Zerstörungen kann man ihre Zuversicht nur bewundern. Außerdem herrscht kein Frieden im Land. Die vorsichtigen Hoffnungen zu Jahresbeginn haben sich wieder eingetrübt.

Wer sich von den am Mittwoch in der kasachischen Hauptstadt Astana wieder aufgenommenen Syrien-Gesprächen Fortschritte erhofft, wird wohl enttäuscht. Bei den auf zwei Tage angesetzten Verhandlungen unter Vermittlung Russlands und der Türkei sollte die Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland gestärkt werden. Kurz vor Beginn aber erklärten die eingeladenen Rebellenverbände, sie wollten ihre Teilnahme an den Gesprächen aussetzen. »Wir können nicht am Verhandlungstisch sitzen, während diese Verbrechen weitergehen«, zitierte dpa Oppositionssprecher Jihja al-Aridi am Mittwoch. Gemeint sind Angriffe der Regierungstruppen, die allerdings für sich in Anspruch nehmen, die als Terroristen eingestuften Banden des Islamischen Staats zu bekämpfen.

Im von den Rebellen kontrollierten Asas unweit von Aleppo kamen am Mittwoch bei der Explosion einer Autobombe fünf Menschen ums Leben. Doch in Aleppo herrscht Zuversicht. roe Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen