Werbung

Wie in den 1980ern

Kurt Stenger über die Proteste der Duisburger Stahlarbeiter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es erinnert ein bisschen an die späten 1980er Jahre: Die Stahlkocher von ThyssenKrupp im Ruhrgebiet kommen aus dem Demonstrieren nicht mehr heraus. Erst protestierten sie gemeinsam mit Unternehmenschefs und Kollegen anderer Konzerne aus ganz Europa gegen Dumpingprodukte aus China. Nun sind sie Einzelkämpfer - breite Solidarität angesichts möglicher Schließungspläne Fehlanzeige. Bei der anstehenden Übernahme der ThyssenKrupp-Stahlsparte durch den Weltmarktführer Tata wird es Doppelstrukturen mit britischen Werken geben - dort hofft man, das Heben der Synergieeffekte werde zu Lasten anderer gehen.

Die Zeiten, als das halbe Ruhrgebiet in Aufruhr war und die Blockade der Rheinhausener Rheinbrücke bundesweit für Aufsehen sorgte, sind aber lange vorbei. Die Schwerindustrie bildete damals noch den industriellen Kern der Region, heute gibt es nach dem Strukturwandel nur noch Reste, auch wenn Stellenabbau für die Betroffenen nicht minder hart wäre. Und so fordern die Einzelkämpfer vom Grobblechwerk in Duisburg-Süd nur ganz moderat: »Klarheit über die Zukunft unserer Stahlstandorte«. Der Betriebsrat benötigt Informationen, um sich bei den Umbauplänen überhaupt einbringen zu können. Letztlich geht es nur um möglichst sozialverträglichen Stellenabbau - wie in den 1980ern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!