Werbung

Preise und Absagen

Das 54. Berliner Theatertreffen startet am Samstag mit einer Inszenierung vom Theater Basel. Regisseur Simon Stone zeigt seine radikal modernisierte Version von Tschechows Klassiker »Drei Schwestern« - inklusive komplett neu geschriebener Dialoge.

Das Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen stellt bis zum 21. Mai die zehn von einer Kritikerjury ausgewählten »bemerkenswertesten« Inszenierungen der Saison vor. Dazu gehören sechs Inszenierungen aus Deutschland, zwei Inszenierungen aus der Schweiz und zwei internationale Koproduktionen. Regisseure wie Herbert Fritsch, Ersan Mondtag und Milo Rau zeigen ihre Arbeiten.

»Es gibt einen Mut zu neuen Formen«, sagte Theatertreffen-Leiterin Yvonne Büdenhölzer im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das Theater nehme Impulse aus den benachbarten Künsten auf und werde dadurch vielschichtiger, offener und durchlässiger.

Das Hamburger Thalia Theater musste seine beiden Vorstellungen von Theodor Storms »Der Schimmelreiter« allerdings absagen. Aufgrund von Krankheit im Ensemble könnten die geplanten Aufführungen leider nicht gezeigt werden, teilte das Theater am Donnerstag mit ohne Einzelheiten zu nennen. Stattdessen werden Regisseur Johan Simons und das Ensemble ihre Arbeit bei einer Lesung vorstellen.

Aus technischen Gründen kann auch Ulrich Rasches Inszenierung von Schillers »Die Räuber« vom Münchner Residenztheater in Berlin nicht live gezeigt werden. Es gibt stattdessen eine 3sat-Aufzeichnung zu sehen.

Drei Preise werden beim Theatertreffen vergeben: Herbert Fritsch wird am Sonntag mit dem Theaterpreis Berlin der Stiftung Preußische Seehandlung geehrt. Der 3sat-Preis geht an den Schweizer Milo Rau. Zum Ende des Festivals wird der Gewinner des Alfred-Kerr-Darsteller-Preises gekürt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln