Werbung

Von Übel

Klaus Joachim Herrmann über Clinton, das FBI und russische Hacker

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die neuen Ermittlungen gegen Hillary Clinton in der E-Mail-Affäre zu verschweigen, »wäre aus meiner Sicht katastrophal gewesen«, sagt FBI-Chef James Comey im Senat aus. Das lässt sich auch auf ihn selbst beziehen. So erklärte er zwei Tage vor der US-Präsidentenwahl die Kandidatin wieder für entlastet. Damit hat er das eine getan und das andere nicht unterlassen, blieb auf der sicheren Seite. Doch gesteht er, es werde ihm »leicht übel« bei dem Gedanken, sein FBI hätte einen gewissen Einfluss auf den Ausgang der Wahl gehabt. Hatte es. Wird ein Geheimdienst zum Königsmacher, lässt sich ungutes Gefühl allemal teilen.

Der Verliererin ist auch nicht gut, und es wird ihr kaum besser. Statt sich aber um die US-Demokratie zu sorgen, zeigt die Demokratin auf den ohne Beweise abgeurteilten angeblichen Hauptschuldigen ihrer eigenen Pleite. Nur weil Moskaus Hacker die Mails der Demokraten ans Licht brachten, kam sie in Schwierigkeiten. Es wurde offenbar, was im Dunkel bleiben sollte - die Wahrheit: Mit krummen Touren wurde der Sozialist Bernie Sanders aus dem Rennen um die Präsidentschaft gefoult. Hillary Clinton freilich barmt, ihr seien von FBI und Russen »Rückenwind« und »Schwung« genommen worden. Leicht erholt meldet sie jetzt: »Ich bin wieder eine Bürgerin, Aktivistin und Teil des Widerstands.« Nicht übel?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!