Werbung

Van der Bellen fordert Solidarität mit Muslimen

Warum Österreichs Präsident mit einem Aufruf für heftigen Wirbel sorgt

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit ist der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen eher selten mit politischen Initiativen aufgefallen. Doch nun hat der 73-jährige ehemalige Grünen-Chef mit einem Spruch zu Kopftüchern erstmals für Furore gesorgt. »Bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, aus Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun«, erklärte der Wirtschaftswissenschaftler jüngst gegenüber Schülern etwas holprig bei einer Podiumsdiskussion.

Van der Bellens Aussage stieß auf heftige Kritik in der Öffentlichkeit. Rechtspopulisten, aber auch Frauenrechtlerinnen aus muslimischen Ländern zeigten sich empört. »Sie missbrauchen die Kraft Ihres Amtes, indem Sie das Kopftuch als ein Symbol der Freiheit darstellen«, schrieben sieben Aktivistinnen in einem offenen Brief an den Präsidenten. »Dieser Kulturrelativismus, dieser pure Sexismus, den Ihre Aussagen bedeuten, ist für uns unerträglich.« Der österreichische Volksmusiker Andreas Gabalier, von Kritikern als Nationalist bezeichnet, heizte in sozialen Netzwerken die Stimmung weiter an. Auf einem Foto zeigte er sich mit Kopftuch, »aus Solidarität unseren Frauen gegenüber«, wie er erklärte. Gleichzeitig hielt der Sänger ein Schnapsglas in der Hand. »In weiser Voraussicht auf das noch folgende Alkoholverbot aus Solidarität jenen Religionen gegenüber, in denen man keinen Alkohol trinkt.«

Van der Bellen versuchte, sich gegenüber dem »Standard« zu rechtfertigen: »Mir ging es, ungeachtet der missglückten Kommunikation, schlicht um Freiheitsrechte.« In der Hörsaalatmosphäre habe er Dinge gesagt, »die man sonst so nicht sagt«. Der bekennende EU-Freund und gebürtige Wiener wird vermutlich aber keinen allzu großen Schaden von der Debatte davontragen. Laut einer Umfrage geht es in der Beliebtheitsskala für den Politiker nach oben. Van der Bellen forderte die Regierung auf, ihr Programm bis zum Herbst umzusetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen