Mitarbeiter von Obi-Baumärkten legten Arbeit nieder

Leipzig. Rund 140 Mitarbeiter der Baumarktkette Obi haben nach Angaben der Gewerkschaft ver.di in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ihre Arbeit am Samstag niedergelegt. »Wir fordern die Bezahlung nach dem Einzelhandelstarifvertrag«, sagte der zuständige Fachbereichsleiter im Landesbezirk, Jörg Lauenroth-Mago. Den Beschäftigten fehlten monatlich im Schnitt etwa 290 Euro. »Für den Baumarkt-Primus ist die Bezahlung unter Tarif ein Skandal.« Insgesamt beteiligten sich laut ver.di zwölf Märkte an dem Ausstand - unter anderem aus dem Raum Dresden, Halle und Erfurt. Die Geschäftsleitung der Baumarkt-Kette lehnt nach Gewerkschaftsangaben Verhandlungen über den Abschluss eines Anerkennungstarifvertrags ab. Der Streik habe auf das Tagesgeschäft nur geringe Auswirkungen gehabt, hieß es. Einige Baumärkte holten Mitarbeiter aus anderen Obi-Geschäften als Ersatz. Es war nicht der erste Streik bei Obi. Bereits vor Ostern hatten Mitarbeiter in den drei Ländern ihre Arbeit niedergelegt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung