Flughafen Hahn verbucht wieder mehr Fracht

Hahn. Der flügellahme Hunsrück-Flughafen Hahn hat im Frachtgeschäft wieder deutlich zugelegt. Zugleich sank binnen Jahresfrist die Zahl der Passagiere. Von Januar bis März steigerte sich das Frachtaufkommen im Vergleich zu den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres um 41,2 Prozent auf 23 695 Tonnen. Die Zahl der Passagiere fiel hingegen um 8,3 Prozent auf 480 013, wie aus der jüngsten Statistik der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) hervorgeht. Nach früheren Angaben des defizitären größten Airports in Rheinland-Pfalz erklärt sich der positive Trend bei der Fracht unter anderem mit mehr Charterflügen, Sonderverladungen und der neu gewonnenen Fluggesellschaft Air Atlanta Icelandic. Der bisher staatliche ehemalige US-Fliegerhorst wird verkauft: Der große chinesische Mischkonzern HNA will die rheinland-pfälzischen Mehrheitsanteile am Hahn (82,5 Prozent) übernehmen. Hessen hat den Verkauf seiner Anteile (17,5 Prozent) an die pfälzisch-chinesische ADC GmbH verschoben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung