Rettung für die Bamberger Sandkerwa?

Bamberg. Nach der überraschenden Absage der Bamberger Sandkerwa will die oberfränkische Stadt das traditionsreiche Fest retten. Eine Arbeitsgruppe solle die Durchführung des Festes in diesem Jahr sicherstellen und auch ein Konzept für die Zukunft erarbeiten, teilte die Stadt am Samstag mit. »Die Sandkerwa muss gerettet werden, weil sie eine traditionsreiche Veranstaltung ist, die von den Bambergerinnen und Bambergern geliebt wird«, sagte Oberbürgermeister Andreas Starke laut Mitteilung. Die Leitung der Task Force will er selbst übernehmen. Der Oberbürgermeister will nun möglichst rasch Kontakt mit Standbetreibern, Schaustellern und allen weiteren Beteiligten des Festes aufnehmen. Bereits in der Sitzung des Stadtrats am 24. Mai will er Ergebnisse präsentieren. Die Veranstalter hatten die für Ende August geplante Sandkerwa überraschend abgesagt und dies mit der aktuellen Sicherheitslage und finanziellen Risiken begründet. Am Samstag bekräftigten sie die Absage. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung