Radeln für das Klima

Sechs Kommunen im Nordosten machen mit

Rostock. Sechs Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich nach Angaben des Verkehrsministeriums in diesem Jahr an der Aktion »Stadtradeln«. Die dreiwöchige Aktion wird jedes Jahr bundesweit zu unterschiedlichen Terminen von den Klimabündnissen organisiert. Im Vordergrund stehen dabei die Luftreinhaltung und Lärmminderung in Städten. Im Nordosten macht die Hansestadt Rostock am 7. Mai den Anfang. Außerdem sind wie im Vorjahr Greifswald, Schwerin, Stralsund und Ludwigslust dabei, neu hinzugekommen ist Parchim.

Im Vorjahr legten laut Ministerium mehr als 4000 beteiligte Radler insgesamt etwa 600 000 Kilometer im Land zurück, verzichteten in dieser Zeit auf das Auto und verbesserten so die Klimabilanz. Seit 2015 übernimmt das Land die Anmeldegebühr für die Kommunen, die sich zwischen Mai und September selbst einen dreiwöchigen Zeitraum für die Aktion wählen können. Von den dafür zur Verfügung stehenden 10 000 Euro seien etwas mehr als 7000 ausgegeben worden, teilte das Ministerium mit. Alle »radelfreudigen Kommunen« seien deshalb unabhängig von ihrer Größe aufgerufen sich zu beteiligen, sagte Sprecherin Renate Gundlach. Die Anmeldung beim Klimabündnis reiche aus, eine gesonderte Antragsstellung sei nicht nötig.

In diesem Jahr haben sich laut Klimabündnis bundesweit bislang 540 Kommunen angemeldet. Eine Teilnahme sei noch bis Anfang September möglich. Im Vorjahr hätten rund 177 000 Radler teilgenommen, die insgesamt mehr als 32,7 Millionen Kilometer zurücklegten, hieß es. Im Vergleich zu Autofahrten seien bei der symbolträchtigen Aktion gut 4600 Tonnen Kohlendioxid eingespart worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung