Steinmeier in Israel für »offenen Dialog«

Jerusalem. Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Besuch in Israel die jüngste Zuspitzung in den bilateralen Beziehungen kritisiert. »Wir brauchen keine neuen Regeln, wir sollten uns auch keine Beschränkungen auferlegen«, sagte er am Sonntag in Jerusalem. Steinmeier bezog sich auf die Ausladung von Außenminister Sigmar Gabriel bei seinem Antrittsbesuch durch Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Notwendig sei ein »ehrlicher und offener Dialog«, sagte Steinmeier bei einem Treffen mit dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin. »Das einzigartige Verhältnis unser beiden Staaten ist zu wichtig, um es alleine an der Frage zu messen, wer legitime Gesprächspartner sind oder sein sollten.« Mit den regierungskritischen Organisationen Breaking the Silence (Das Schweigen brechen) und B’Tselem, mit denen Gabriel gesprochen hatte, traf sich Steinmeier nicht. Er kam aber in Jerusalem mit dem Schriftsteller David Grossman zusammen, der als Kritiker der israelischen Siedlungspolitik gilt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung