Rechte Klebe

Personalie

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Das zu Emmerich gehörende Dorf Elten liegt am nordwestlichen Rand von Nordrhein-Westfalen. Nach Amsterdam kommt man von hier aus schneller als nach Dortmund oder Düsseldorf. Elten ist der Heimatort von Christoph Kukulies. Der 49-jährige Feuerwehrmann züchtet in seiner Freizeit Hunde. Sein Zwinger hat den Namen »Valhalla’s Gloria«. Wer bei einem hundezüchtenden AfD-Politiker an Schäferhunde oder wenigstens Dobermänner denkt, irrt sich. Er züchtet Beagle, kleine englische Jagdhunde.

Auch die politische Karriere des Ratsherrn ist durchaus kurios. Nach einigen Jahren in der FDP zog er für die Liberalen 2005 in den Stadtrat von Emmerich ein und stieg sogar zum Vorsitzenden der Partei auf. Nach den Kommunalwahlen 2014 sorgte Kukulies für Streit in seiner Partei. Er war als einziger Vertreter in den Rat gewählt worden und gründete eine Fraktion mit der LINKEN und einer lokalen linken Gruppe. Sachthemen seien wichtig, nicht die Ideologie, so Kukulies. Die FDP schäumte, wollte ihn ausschließen. Kukulies ging selbst. 2015 wechselte er dann, kurz nachdem Bernd Lucke aus der AfD vertrieben worden war, zu den Rechtspopulisten. Frauke Petry habe ihn überzeugt, die Partei sei nicht nach rechts gerückt.

Wenn es kritische Fragen zur AfD gibt, verweist Kukulies gerne auf das Programm. Dies sei vernünftig, vereine »konservative, liberale und soziale« Aspekte. Als Alexander Gauland Jérôme Boateng nicht als Nachbarn wollte, erklärte Kukulies, Gauland habe darauf hinweisen wollen, dass die Gesellschaft noch nicht so weit sei.

Kukulies selbst ist so weit. Er hilft Flüchtlingen, begleitet sie zu Amtsgängen. Mit manchen hat er sich angefreundet. Zwei davon klebten seine Plakate und waren im Nachhinein nicht begeistert, als sie erfuhren, wofür die AfD steht. Kukulies versteht das nicht. Er habe erklärt, worum es ginge, und in vielen Fragen, etwa wenn es um die Rolle der Familie gehe, hätten Flüchtlinge die gleichen Positionen wie die AfD. Kukulies tritt als Direktkandidat zur Landtagswahl an. In den Landtag wird er vermutlich nicht einziehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung