Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stochern im Nebel

Markus Drescher über die Wahl in Schleswig-Holstein

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Ist da gerade der Schulz-Zug vorbeigefahren? Nein, das war die FDP auf dem Weg zurück in die Regierung. Oder die Grünen, die fahren entgegen dem Bundestrend. Jetzt haben wir es: Ein gewisser Herr Günther von der CDU raste an SPD-Ministerpräsident Torsten Albig vorbei. Wieso saß der denn nicht mit Schulz im Zug? Na, wenigstens hat die AfD Verspätung.

Das Stochern im Vorwahlnebel aus Umfragen, Fernsehduellen und »bundespolitischer Bedeutung«, es gehört zum Geschäft. Doch wo die Reise am Ende hingeht, entscheiden die Wählerinnen und Wähler am Wahltag. Und verwerfen mit diversen Umstiegen, Zwischenstopps oder gar Reiseunlust in letzter Zeit regelmäßig gewohnte Fahrpläne - flexible Endbahnhofwahl inclusive. »Pünktlich wie die Eisenbahn« war gestern, genauso wie die lange gültigen parlamentarischen Gewissheiten.

Die Schleswig-Holsteiner - zum ersten Mal auch die 16- und 17-jährigen - haben sich für die CDU als Wahlsieger entschieden, den SPD-Mythos Schulz-Zug wohl endgültig aufs Abstellgleis manövriert, die Grünen stark gelassen, die FDP etwas stärker gemacht, die Alternative für Deutschland ein wenig ausgebremst, die LINKE stehenlassen und die Piraten im Sonderzug Richtung Bedeutungslosigkeit geschickt. Das Stochern im Küstennebel war also recht erfolgreich. Das ist nach den letzten nationalen und internationalen Wahlen die eigentliche Überraschung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln