Torsten Albig abgewählt

CDU überflügelt SPD bei Wahl in Schleswig-Holstein deutlich

Kiel. Daniel Günther, Spitzenkandidat der CDU, erklärte sich in Kiel zum Wahlsieger. Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am Sonntag konnte die CDU deutlich zulegen: Nach einer Hochrechnung von Infratest Dimap kommt die Partei auf 33,3 Prozent. Die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Torsten Albig erlitten dagegen eine herbe Niederlage und kommen nur noch auf 26,5 Prozent der Stimmen.

Drittstärkste Partei sind die Grünen mit 12,9 Prozent. Die FDP erhielt 11,2 Prozent, der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) konnte 3,5 Prozent der Stimmen verbuchen, ist aber von der Sperrklausel ausgenommen. Die Linkspartei verpasste deutlich den Einzug in den Landtag (3,4 Prozent). Mit von der Partie wird aber die AfD sein (5,9 Prozent).

Die Küstenkoalition von SPD, Grünen und SSW hat damit im neuen Landtag keine Mehrheit mehr. Möglich sind neben der Großen Koalition künftig auch Dreierbündnisse, bestehend aus CDU, Grünen und Liberalen oder aus SPD, Grünen und FDP. sot Seite 5

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung