Werbung

Welche Kriterien beachten?

Leserfrage zum Gebrauchtwagenkauf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auskunft gibt der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS):

Voran steht die Frage, ob man den Gebrauchtwagen eher beim Händler oder von privat kauft. Der Händler bietet mehr Sicherheit, denn er haftet für etwaige Sachmängel. Dafür ist der Kauf von privat meist günstiger. Doch manchmal sind es keine Privatleute. Schauen Sie in die Papiere, ob der Wagen auf den Verkäufer zugelassen ist.

Die TÜV-Plakette informiert über die nächste Hauptuntersuchung. Macht der Wagen einen guten Eindruck? Gibt es Lackschäden, die beim ungewaschenen Auto schlecht zu sehen sind? Gibt es Farbunterschiede, die auf ein Nachlackieren schließen lassen? Haben sich kleine Blasen gebildet, unter denen Roststellen sind? Die Reifen sollten genügend Profil haben (4 mm) und nicht beschädigt sein. Funktionieren Scheinwerfer, Rückleuchten, Blinker und andere Leuchten?

Auch wenn es ohne Hebebühne schwierig ist, sollte man unter das Auto schauen. Treten Öl oder andere Flüssigkeiten aus? Machen die Bremsscheiben einen guten Eindruck? Ist der Motor sauber? Hat er genug Öl? Hört er sich nach dem Anlassen gut an oder macht er merkwürdige Geräusche?

Ist der Innenraum gepflegt? Sind die Sitze in Ordnung oder die Polster durchgesessen? Ist Feuchtigkeit unter den Fußmatten? Bei der Probefahrt sollte man prüfen, ob der Wagen geradeaus läuft, ob die Schaltung leicht zu bedienen ist, die Bremsen gut ansprechen und das Auto beim Bremsen in der Spur bleibt.

Finger weg, wenn eines dieser zehn Kriterien vorliegt:

1. Der Verkäufer macht Druck mit dem Hinweis: »Gleich kommt jemand, der das Auto kaufen will.«

2. Der Verkäufer lenkt davon ab, das Fahrzeug zu checken.

3. Der Verkäufer weicht Fragen zu Unfallschäden aus.

4. Der Verkäufer will keine Angaben zum Fahrzeugzustand in den Kaufvertrag.

5. Der Verkäufer ist nicht bereit, das Fahrzeug dem TÜV vorzuführen.

6. Es liegt kein Inspektions- oder Serviceheft vor.

7. Die nächste Hauptuntersuchung HU/TÜV ist bald fällig.

8. Das Protokoll der letzten HU ist nicht vorhanden.

9. Bei Privatverkauf: Das Fahrzeug hat rote Nummernschilder.

10. Der jetzige Halter hat das Fahrzeug noch nicht lange.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!