Werbung

Biografien zwischen zwei Weltkriegen

Doku-Serie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Geschichte Europas zwischen den beiden Weltkriegen steht im Fokus einer neuen dokumentarischen Dramaserie von Arte und ARD. Unter dem Titel »18 - Krieg der Träume« erzählt sie die Zeit von 1918 bis 1939 aus der Sicht von Zeitgenossen: Darunter sind der Kommunist Hans Beimler, der spätere KZ-Kommandant von Auschwitz, Rudolf Höß, oder der Stummfilmstar Pola Negri aus Polen. »Wir verfolgen die Entwicklung der Zeit über die Entwicklung der Charaktere«, sagt Produzent Gunnar Dedio bei Dreharbeiten im luxemburgischen Esch/Alzette. Der »besondere Thrill« dabei: »Dass die Geschichten alle wahr sind.«

Insgesamt 13 Schicksale von Frauen und Männern aus acht Ländern werden miteinander verwoben. Dies ermögliche einen neuen Blick auf Geschichte, sagt Dedio. Die Serie, die ab Ostern 2018 auf Arte, im Ersten und europaweit ausgestrahlt werden soll, ist die zweite Staffel nach »14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs«. Die Geschichten einiger Protagonisten aus dieser Doku-Reihe werden weitererzählt. So gibt es ein Wiedersehen mit dem Kosakenmädchen Marina Yurlova, das als Kindersoldatin im Ersten Weltkrieg kämpfte und später in den USA Karriere als Tänzerin machte.

Bei der Fortsetzung habe die Macher vor allem die Frage umgetrieben: »Wie konnte es 21 Jahre später (nach 1918) zu einem noch größeren und noch schlimmeren Krieg kommen?«, sagt Autor und Regisseur Jan Peter. »Darauf versuchen wir über die Biografien Antworten zu finden.« 2018 jährt sich das Ende des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen