Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abschied vom Sport

Reinhold Beckmann

Knapp 4,95 Millionen Menschen haben die letzte »Sportschau« von Reinhold Beckmann gesehen. Der 61 Jahre alte Journalist beendete am Samstag den sportlichen Teil seiner TV-Karriere. Das Team des Sport-Klassikers der ARD mit der Fußball-Bundesliga am frühen Samstagabend komplettiert zur neuen Saison Jessy Wellmer, die bereits sonntags die »Sportschau« moderiert. Zu den Moderatoren gehören weiterhin Gerhard Delling und Matthias Opdenhövel.

Beckmann begann 1990 als Sportchef bei Premiere. Für den damals neuen Pay-TV-Sender kommentierte er ein Jahr später auch die Premiere eines live übertragenen Bundesliga-Spiels im Bezahlfernsehen: Eintracht Frankfurt gegen 1. FC Kaiserslautern. Bereits 1992 zog er weiter zu Sat.1, beeinflusste dort als Mit-Erfinder und Moderator von »ran« die Veränderungen der TV-Sportberichterstattung. Kameraschwenks zur Prominenz auf die Tribüne waren damals eine zum Teil heftig kritisierte Neuheit. Inzwischen gehören sie längst - wie andere der damaligen Neuerungen - zum Standard. Akzente hatte Beckmann allerdings auch schon bei »Sport im Westen« gesetzt, wo er 1987 beim WDR seine Sport-TV-Karriere begonnen hatte - etwa mit Frisbee im Studio. 1998 ging er wieder zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Seit die TV-Rechte der Fußball-Bundesliga 2003 zur ARD zurückkehrten, gehörte Beckmann zum Moderatoren-Team der »Sportschau«.

Beckmann zieht sich langsam aus dem Fernsehen zurück. Bis zum September 2014 moderierte er die nach ihm benannte Talkshow »Beckmann«. Weiterhin wird er in seiner Reportagereihe »BECKMANN« auf dem Bildschirm zu sehen sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln