Werbung

Italienische Anti-Militarismus-Bewegung ausgezeichnet

Aachener Friedenspreis 2017 geht an sizilianische Initiative »No MUOS« / Jugendnetzwerk »JunepA« ebenfalls prämiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der »Aachener Friedenspreis« 2017 geht an die italienische Antimilitarismus-Initiative »No MUOS« und das deutsche Jugendnetzwerk »JunepA«. Die jeweils symbolisch mit 1000 Euro dotierten Preise werden am Antikriegstag, dem 1. September, verliehen.

»No MUOS« kämpft seit 2009 für die Entmilitarisierung Siziliens, wo sich zahlreiche US- und NATO-Stützpunkte befinden, teilte der Verein »Aachener Friedenspreis« am Montag mit. Vor allem setzt sich die Initiative für die Schließung der Radar- und Sendeanlage des neuen Satellitenkommunikationssystems »Mobile User Objective System« (MUOS) auf einem Militärstützpunkt der USA ein. MUOS ermögliche die Kommunikation zwischen allen militärischen Einheiten der Boden-, Luft- und Seestreitkräfte weltweit und unterstütze den zunehmenden Einsatz von Drohnen, teilte der Verein mit. Zudem werde die Militärtechnologie vermehrt zur Kontrolle der EU-Außengrenzen verwendet. Die Gruppe »No MUOS« protestiert dagegen, Sizilien als Vorposten einer hochtechnologisierten Vergrenzung und Militarisierung des Mittelmeeres auszubauen. Sie warnt auch vor den gesundheitlichen und ökologischen Schäden, die von dem stark elektromagnetischen Feld des Militärstützpunktes ausgehen.

Das 2013 gegründete Jugendnetzwerk für politische Aktion (JunepA) setzt sich eigenen Angaben zufolge für die »Koordination vielfältiger, kreativer Aktionen zur Herbeiführung eines politischen Wandels« ein. »JunepA« beteiligte sich in den vergangenen Jahren an Protesten am Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel, gegen den Truppenübungsplatz Altmark in Sachsen-Anhalt, gegen den G7-Gipfel in Bayern und beim Pariser Klimagipfel. In diesem Jahr plane »JunepA« zudem Aktionen unter anderem vor einer Waffenfabrik des Rheinmetall-Konzerns in Norddeutschland, beim G20-Gipfel in Hamburg und gegen einen Castortransport. Die Auszeichnung mit dem »Aachener Friedenspreis« solle Motivation für viele weitere junge Menschen sein, sich politisch zu engagieren und friedlich für eine bessere Welt zu kämpfen, hieß es. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen