Werbung

Italienische Anti-Militarismus-Bewegung ausgezeichnet

Aachener Friedenspreis 2017 geht an sizilianische Initiative »No MUOS« / Jugendnetzwerk »JunepA« ebenfalls prämiert

Berlin. Der »Aachener Friedenspreis« 2017 geht an die italienische Antimilitarismus-Initiative »No MUOS« und das deutsche Jugendnetzwerk »JunepA«. Die jeweils symbolisch mit 1000 Euro dotierten Preise werden am Antikriegstag, dem 1. September, verliehen.

»No MUOS« kämpft seit 2009 für die Entmilitarisierung Siziliens, wo sich zahlreiche US- und NATO-Stützpunkte befinden, teilte der Verein »Aachener Friedenspreis« am Montag mit. Vor allem setzt sich die Initiative für die Schließung der Radar- und Sendeanlage des neuen Satellitenkommunikationssystems »Mobile User Objective System« (MUOS) auf einem Militärstützpunkt der USA ein. MUOS ermögliche die Kommunikation zwischen allen militärischen Einheiten der Boden-, Luft- und Seestreitkräfte weltweit und unterstütze den zunehmenden Einsatz von Drohnen, teilte der Verein mit. Zudem werde die Militärtechnologie vermehrt zur Kontrolle der EU-Außengrenzen verwendet. Die Gruppe »No MUOS« protestiert dagegen, Sizilien als Vorposten einer hochtechnologisierten Vergrenzung und Militarisierung des Mittelmeeres auszubauen. Sie warnt auch vor den gesundheitlichen und ökologischen Schäden, die von dem stark elektromagnetischen Feld des Militärstützpunktes ausgehen.

Das 2013 gegründete Jugendnetzwerk für politische Aktion (JunepA) setzt sich eigenen Angaben zufolge für die »Koordination vielfältiger, kreativer Aktionen zur Herbeiführung eines politischen Wandels« ein. »JunepA« beteiligte sich in den vergangenen Jahren an Protesten am Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel, gegen den Truppenübungsplatz Altmark in Sachsen-Anhalt, gegen den G7-Gipfel in Bayern und beim Pariser Klimagipfel. In diesem Jahr plane »JunepA« zudem Aktionen unter anderem vor einer Waffenfabrik des Rheinmetall-Konzerns in Norddeutschland, beim G20-Gipfel in Hamburg und gegen einen Castortransport. Die Auszeichnung mit dem »Aachener Friedenspreis« solle Motivation für viele weitere junge Menschen sein, sich politisch zu engagieren und friedlich für eine bessere Welt zu kämpfen, hieß es. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln