Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jahresnoten werden zum Politikum

Thüringen: Stundenausfälle bringen Lücken im Zeugnis

Erfurt. Tausende Thüringer Schüler müssen damit rechnen, zum Schuljahresende nicht in allen Fächern eine Note zu bekommen. Davon seien landesweit mehr als 200 Klassen in mindestens einem Fach betroffen, sagte der CDU-Bildungspolitiker Christian Tischner auf Anfrage. Er stützt sich dabei auf eine Antwort des Bildungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage der CDU-Fraktion.

Demnach wurden zum Halbjahr im Februar in 478 Klassen in einzelnen Fächern keine Zeugnisnoten gegeben. »Ich rechne mit einer ähnlich hohen Zahl zum Ende des Schuljahres«, sagte Tischner. Betroffen seien vor allem die Fächer Musik und Kunst, die zweite Fremdsprache an Regelschulen, aber auch Ethik, Chemie oder Wirtschaft/Recht.

Ursache dafür seien Unterrichtsausfall oder Vertretungsstunden in artfremden Fächern. »Die Zahlen sind ein weiteres Alarmsignal, dass der Generationenwechsel mit allen Kräften angegangen werden sollte«, betonte der CDU-Politiker. Die »Ostthüringer Zeitung« hatte zuerst darüber berichtet.

»Wenn 212 Klassen betroffen sind, in denen jeweils eine Zeugnisnote nicht gegeben werden kann, betrifft das 1,9 Prozent der Klassen«, erklärte ein Sprecher des Bildungsministeriums. Mit Blick auf die Zahl der 2017 geplanten 500 Neueinstellungen von Lehrern bemerkte er: »Wir gehen Schritt für Schritt die verfehlte Schulpolitik der 2000er Jahre an.«

Tischner verlangte, jährlich statt 500 Referendare mindestens 700 im Schuldienst auszubilden. Schließlich könnten fehlende Noten auf Zeugnissen zu Problemen für die Schüler führen, beispielsweise beim Wechsel auf das Gymnasium oder wenn sie musisch-künstlerische Berufe anstrebten.

Thüringens rot-rot-grüne Landesregierung will indessen den Grundschulhorten vom kommenden Jahr an 150 zusätzliche Erzieherstellen zur Verfügung stellen. »Mit einem Drei-Punkte-Programm bringen wir mehr Personal in die Horte, sorgen so für ein Qualitätsplus und erhöhen die Attraktivität des Erzieherberufs«, sagte Bildungsstaatssekretärin Gabi Ohler am Samstag in Erfurt. Mit einem Teil der neuen Stellen sollen Erzieher ihre Teilzeitbeschäftigung aufstocken können.

Diejenigen, deren Beschäftigungsumfang weniger als 60 Prozent beträgt, erhalten den Angaben zufolge das Angebot, auf diesen Umfang aufzustocken. Allein 665 Erzieherinnen hätten derzeit höchstens 50-Prozent-Stellen. »Das ist ein erheblicher Schritt zur Herstellung guter Arbeitsbedingungen«, meinte Ohler. Landesweit kümmern sich mehr als 2900 Erzieher um Kinder und Jugendliche in den Schulhorten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln