Werbung

Skandal bei VHS-Verband

Düsseldorf. Eine ehemalige Buchhalterin des Landesverbandes der Volkshochschulen (VHS) in Nordrhein-Westfalen hat die Veruntreuung von Geldern gestanden. Seit Montag muss die 51-Jährige sich vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten. Neun Jahre lang soll sie unbemerkt 1,4 Millionen Euro für sich abgezweigt haben. Sie habe das Geld einfach auf ihr Privatkonto überwiesen, sagte die Angeklagte. So habe sie versucht, ein Nagel- und Kosmetikstudio in Dortmund sowie zwei Bistros ihres Ehemannes zu finanzieren.

Ende 2013 war der Skandal beim Landesverband der Volkshochschulen aufgeflogen. Die Buchhalterin hatte als einzige im VHS-Verband Zugang zum Buchhaltungssystem. Wirtschaftsprüfer hatten dem Verband damals ein massives Kontrollversagen attestiert. Der Verwaltungsleiter, dem in einem Prüfbericht grob fahrlässige Verletzungen seiner Sorgfaltspflichten vorgeworfen wurde, musste genauso seinen Hut nehmen wie der damalige Verbandsdirektor. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!