Werbung

Frauen, Sex und Religion

Im Judentum beginnen Frauen erst mit der Heirat, ihre Haare zu bedecken. Früher war diese Praxis weit verbreitet und noch heute dient sie als sichtbares Zeichen jüdischer Identität. Die Multimediakünstlerin Andi LaVine Arnovitz setzt sich mit der Rolle der Frau im religiösen Judentum auseinander. Ihr Werk »Das Kleid der Ehebrecherin« ist Teil der aktuellen Ausstellung »Cherchez la Femme« im Jüdischen Museum und thematisiert Elemente des traditionellen Eherechts, das Frauen benachteiligt.

Gemeinsam mit Amy K. Milligan, Professorin für Jewish Studies und Women’s Studies an der Old Dominion University im US-amerikanischen Norfolk, Virginia, spricht die Künstlerin über Frauen und Sexualität im Judentum. Es moderiert Emily D. Bilski, Kunsthistorikerin und freie Kuratorin. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. nd

9.5., 19 Uhr, Jüdisches Museum, Altbau, Großer Saal, Lindenstraße 9-14, Kreuzberg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!