Werbung

Die Thomas-Offenbarung

Velten Schäfer über die politische Theologie des Innenministers

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Bild« ist neuerdings die Thomas-Offenbarung: Erst wiederkäute Thomas de Maizière dort die »Leitkultur«, nun folgt eine polit-theologische Selbstschau: Es gebe nur oberflächlich einen Konflikt zwischen Jesus und seiner Abschiebepolitik, seien doch Beten und Staat zweierlei: Letzterer sei der »Gerechtigkeit« verpflichtet, nicht christlicher »Barmherzigkeit«! Seit Luthers Schrift »von der Freiheit eines Christenmenschen« kenne man schließlich die »Trennung des religiösen Lebens von staatlicher Macht«.

Luthers einschlägige »Zwei-Reiche-Lehre« richtete sich gegen den katholischen Gottesstaat, gegen weltliche Macht und profanen Prunk der Kirche. Freilich hat dieses Argument auch eine Kehrseite: politische Abstinenz des Glaubens. Der Reformator selbst verdeutlichte dies in seiner Verdammung zeitgenössischer Aufstände gegen die Leibeigenschaft. In dieser Tradition erwies sich gerade die evangelische oft als die Konfession der Untertanen und Kollaborateure, nicht zuletzt auch mit Hitler.

Mit diesem Luther hat der Protestantismus gebrochen. Christliche Freiheit gilt heute als Freiheit vom eitlen Egoismus, als Freiheit zum Dienst am Nächsten. Ob ein Mächtiger, der sich mit Härte gegen Geflüchtete profiliert und gegen das Kirchenasyl zu Felde zieht, auf seinem Platz im Kirchentagspräsidium richtig ist, wäre im Lutherjahr eine Denkaufgabe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!