Ortega repräsentiert nicht die Armen

Oppositionspolitikerin Ana Margarita Vijil über Nicaraguas Entwicklung unter dem Langzeitpräsidenten

  • Von Steffi Wassermann
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Daniel Ortega regiert in Nicaragua seit 2007 als mehrfach gewählter Präsident. Ist er ein Repräsentant der armen Bevölkerungsmehrheit?
Nein. Ortega repräsentiert nicht die Interessen der Armen, er repräsentiert die Interessen der Unternehmen. Die Nähe zu den Unternehmen passt zwar nicht zu seiner revolutionären Rhetorik, deckt sich aber mit seiner wirtschaftspolitischen Ausrichtung Nicaraguas. Diese hat sich seit der Machtübernahme von Ortega im Vergleich zu den neoliberalen Vorgängerregierungen nicht geändert. Darin war er so erfolgreich, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) Nicaragua sogar offen für die vorbildliche Wirtschaftspolitik gelobt hat. Die Chance, strukturelle und tiefgreifende Verbesserungen für die Armen zu erreichen, wurde vertan. Es gibt in Nicaragua noch immer Gegenden, wo Menschen hungern. Im Land existiert weder ein politisches Programm, das die Armut strukturell bekämpft noch eine nachhaltige Umweltpolitik.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 928 Wörter (6212 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.