Werbung

Tests zu PCB in Grubenwasser angeordnet

Altlasten des Bergbaus in NRW schwer zu entfernen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Wie hochgiftiges und krebserregendes PCB am besten aus Grubenwasser entfernt werden kann, soll demnächst in Versuchen herausgefunden werden. An drei Standorten, an denen Wasser aus Steinkohlebergwerken in Flüsse gepumpt wird, sollen Pilotanlagen entstehen. Ein Schreiben des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums erging kürzlich an die oberste Bergbaubehörde des Landes. Die Behörde wird darin angewiesen, beim Kohlekonzern RAG Pilotversuche anzuordnen. Diese Woche erwartet das Ministerium einen Bericht der Behörde.

Die RAG bezweifelt die Sinnhaftigkeit solcher Anlagen. Wiederholt hat das Unternehmen auf ein Gutachten hingewiesen, nach dem die geplante Anhebung des Grubenwasserniveaus nach dem Ende der Kohleproduktion die PCB-Einleitung reduzieren wird.

Das Ministerium schätzt die Kosten für die Tests auf bis zu 550 000 Euro. Sollten aufgrund der Pilotversuche an allen geplanten acht Einleitungsstellen großtechnische Reinigungsanlagen installiert werden müssen, lägen die jährlichen Kosten bei rund 13,5 Millionen Euro. »Wir starten mit Pilotversuchen an drei Einleitungsstellen mit dem Ziel, entsprechende Anlagen an allen vorhandenen Einleitungsstellen zu installieren«, erklärte eine Ministeriumssprecherin.

In einem Schreiben verweist das Ministerium auf ein weiteres Gutachten, das die Entfernung von über 90 Prozent des gefährlichen Stoffes in den einzuleitenden Grubenwässern für möglich hält. Deutschland sei zur Vermeidung von PCB-Freisetzungen verpflichtet. »Die Einleitungen von Grubenwässern sind die einzigen in NRW bekannten maßgeblichen Punktquellen, weshalb nur dort Einfluss auf weitere Emissionen genommen werden kann«, hieß es in dem Schreiben, das am 13. April an die für Bergbau zuständige Abteilung der Bezirksregierung Arnsberg ging.

Die Naturschutzorganisation BUND begrüßte die Anordnung der Tests. »Wir sind auf einem guten Weg, die fortgesetzte Einleitung des Ultragifts PCB in Ruhr, Lippe und Rhein zu beenden«, erklärte der BUND-Geschäftsleiter für NRW, Dirk Jansen. Die nicht brennbare Chemikalie PCB wurde früher in Hydraulikölen von Maschinen und Förderbändern in den Zechen eingesetzt. Vieles davon wurde unter Tage zurückgelassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!