Werbung

Russland feiert Tag des Sieges

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Mit einer Militärparade hat Russland am Dienstag an den Sieg über Nazideutschland im Zweiten Weltkrieg erinnert. Über den Roten Platz in Moskau marschierten Tausende Soldaten; Panzer, Raketen und anderes Militärgerät wurden aufgefahren. Die russischen Streitkräfte seien in der Lage, »jeden möglichen Angriff abzuwehren«, sagte Präsident Wladimir Putin.

»Die Lehren vergangener Kriege zwingen uns, wachsam zu bleiben«, sagte Putin, der die Parade abnahm. Für einen »wirksamen Kampf gegen Terrorismus, Extremismus, Neonazismus und andere Bedrohungen« müsse die gesamte internationale Gemeinschaft zusammenarbeiten. Russland sei »offen für eine solche Kooperation«, so der Präsident. Moskau werde »immer auf der Seite der Kräfte des Friedens« stehen und mit denen zusammenarbeiten, »die den Weg einer gleichberechtigten Partnerschaft einschlagen«.

Die »ungeheure Tragödie« des Weltkriegs sei damals nicht verhindert worden, weil sich die führenden Länder nicht einig gewesen seien, sagte Putin. Die Freiheit Europas sei »von unseren Vätern, Großvätern und Urgroßvätern erreicht« worden. Es »gibt, gab und wird keine Macht geben, die unser Volk besiegen kann«. Foto: AFP/Kirill Kudryavtsev

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!