Werbung

Russland feiert Tag des Sieges

Moskau. Mit einer Militärparade hat Russland am Dienstag an den Sieg über Nazideutschland im Zweiten Weltkrieg erinnert. Über den Roten Platz in Moskau marschierten Tausende Soldaten; Panzer, Raketen und anderes Militärgerät wurden aufgefahren. Die russischen Streitkräfte seien in der Lage, »jeden möglichen Angriff abzuwehren«, sagte Präsident Wladimir Putin.

»Die Lehren vergangener Kriege zwingen uns, wachsam zu bleiben«, sagte Putin, der die Parade abnahm. Für einen »wirksamen Kampf gegen Terrorismus, Extremismus, Neonazismus und andere Bedrohungen« müsse die gesamte internationale Gemeinschaft zusammenarbeiten. Russland sei »offen für eine solche Kooperation«, so der Präsident. Moskau werde »immer auf der Seite der Kräfte des Friedens« stehen und mit denen zusammenarbeiten, »die den Weg einer gleichberechtigten Partnerschaft einschlagen«.

Die »ungeheure Tragödie« des Weltkriegs sei damals nicht verhindert worden, weil sich die führenden Länder nicht einig gewesen seien, sagte Putin. Die Freiheit Europas sei »von unseren Vätern, Großvätern und Urgroßvätern erreicht« worden. Es »gibt, gab und wird keine Macht geben, die unser Volk besiegen kann«. Foto: AFP/Kirill Kudryavtsev

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln