Werbung

Christof Loy ausgezeichnet

Opera-Award

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der deutsche Regisseur Christof Loy ist in London mit dem »International Opera Award« als bester Opernregisseur ausgezeichnet worden. Seine Inszenierung »Peter Grimes« für das Theater an der Wien wurde schon im Vorjahr zur besten Neuproduktion gekürt. Im vergangenen Februar feierte der Künstler die Uraufführung von »Edward II« an der Deutschen Oper Berlin und bringt am 2. Juni bei den Salzburger Pfingst-Festspielen Händels »Ariodante« auf die Bühne.

Die Auszeichnung als bestes Opernhaus 2017 ging nach Lyon. Das von dem belgischen Intendanten Serge Dorny geleitete Haus war mit fünf weiteren Bühnen nominiert, darunter die Mailänder Scala und das Opernhaus in Stuttgart, wie die Organisatoren mitteilten. Als bester Chor setzte sich der Arnold Schoenberg Chor aus Österreich durch. Er wirkt regelmäßig bei großen Produktionen mit, unter anderem am Theater an der Wien. Auch Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks können sich über eine Auszeichnung freuen. Ihre Aufführung des späten Tschaikowsky-Meisterwerks »Pique Dame« unter der musikalischen Leitung von Mariss Jansons gewann in der Kategorie Live-Mitschnitt. Den Preis als bester Bühnenbildner erhielt Klaus Grünberg. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!