Werbung

Millionen für neue Projekte

Googles News-Initiative

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für seine Digitale News Initiative (DNI) hat Google inzwischen über 200 Partner gewonnen, die an der Entwicklung des digitalen Journalismus arbeiten. Für den Beirat habe man mit Miriam Meckel, Herausgeberin der »Wirtschaftswoche«, einen weiteren prominenten Neuzugang gewinnen können, teilte Google am Dienstag auf der Internet-Konferenz re:publica mit. Vor zwei Jahren hatte der Internet-Konzern die Initiative zur Stärkung des digitalen Journalismus zusammen mit elf Verlagen und Medienorganisationen an den Start gebracht.

Über einen Fonds investiert das Unternehmen 150 Millionen Euro für die Entwicklung innovativer Projekte im Bereich Journalismus. 50 Millionen davon seien bereits zugewiesen, sagte Gerrit Rabenstein, der bei Google für strategische Partnerschaften mit Verlagen zuständig ist. In zwei Förderrunden wurden 250 innovative Projekte aus 25 Ländern bedacht.

An Workshops von Googles News Lab nahmen im vergangenen Jahr insgesamt 20 000 Journalisten aus ganz Europa teil. In Zusammenarbeit mit dem Verein Neue Deutsche Medienmacher sollen nun erstmals Plätze für Journalisten mit Einwanderungsgeschichte oder im Exil vergeben werden, kündigte Google-Managerin Isabelle Sonnenfeld an. So sollten aus anderen Perspektiven neue Geschichten entstehen. Mit der Initiative will Google auch Produktentwicklungen auf den Weg bringen, die den digitalen Journalismus fördern und neue Möglichkeiten eröffnen. Zu den Gründungsmitgliedern der Initiative gehörten neben »Spiegel Online« unter anderem auch die »Frankfurter Allgemeine Zeitung«, »Die Zeit« und der Bauer-Verlag sowie News-Portale wie »Heise« und »Golem«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!