Werbung

Wochenendschichten an der A 10 keine Option

Potsdam. Die bundeseigene Planungsgesellschaft Deges lehnt reguläre Wochenendschichten zur Beschleunigung der Bauarbeiten am südlichen Berliner Autobahnring ab. »Die mit der Wochenendarbeit verbundenen Kosten geben den Ausschlag«, sagte Sprecher Lutz Günther am Dienstag. Tags zuvor hatten die Deges und das Verkehrsministerium in Potsdam Pläne vorgestellt, wie angesichts häufiger Unfälle und Staus die Bauarbeiten beschleunigt werden können. Demnach soll ein erster Abschnitt der A 10 in einzelne Bauabschnitte aufgeteilt werden und so bereits bis August 2018 achtspurig ausgebaut sein, der Rest folgt bis Mai 2020. Ursprünglich sollten die im April 2016 begonnenen Arbeiten bis Herbst 2020 dauern. Der ADAC hatte gefordert, verfügbares Geld unter anderem einzusetzen, um mit Wochenendschichten laufende Bauprojekte zu beschleunigen. Laut Deges werde dort nur an Wochenenden gearbeitet, wenn das aus bautechnischen Gründen erforderlich sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!