Werbung

E.on schreibt wieder schwarze Zahlen

Essen. Der Energiekonzern E.on ist nach der Abspaltung seines konventionellen Stromgeschäfts wieder in den schwarzen Zahlen. Im ersten Quartal machte der Konzern einen Gewinn von 525 Millionen Euro, wie er am Dienstag mitteilte. Der Konzern hatte das Geschäft mit Strom aus Kohle- und Gas 2016 in die Tochter Uniper ausgegliedert und konzentriert sich seitdem auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen. Der Umbau hatte 2016 für den größten Verlust der Firmengeschichte gesorgt. Das Atomgeschäft musste E.on auf Druck der Politik im Mutterkonzern behalten. Für den Beitrag an der Finanzierung des Atomausstiegs muss E.on insgesamt zehn Milliarden Euro zahlen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln