Werbung

»Keine Antifa ohne F!«

In Potsdam steht ein feministischer Antifakongress bevor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun könnte man meinen, dass Feminismus ohnehin ein zentraler Bestandteil von Antifa-Arbeit ist, wozu also noch extra ein Kongress? Für die f_antifa brandenburg (fabb), die auf der bevorstehenden Potsdamer Veranstaltung einen Workshop zum Thema »Feministische Antifapolitik abseits der Großstadt« anbieten wird, gibt es bei genau diesem Thema eine Menge Nachholbedarf: »Zumindest in der Theorie schreiben sich die meisten Antifagruppen auch Feminismus und Antisexismus auf die Fahne. In der Praxis haben wir aber die Erfahrung gemacht, dass Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander klaffen«, so die fabb im Gespräch mit »nd«.

Deshalb sei es wichtig, dass auch Menschen, die nicht unmittelbar von Sexismus betroffen seien, sich mit diesem Thema auseinandersetzen und politisch arbeiten. »Wir haben die Erfahrung gemacht, wie wichtig es ist, einen Raum zu haben, um sich über erlebten Sexismus auszutauschen.«

Diesen Raum wird es nun am Wochenende in Potsdam geben. Interessierte, Betroffene und Aktivist*innen haben dort die Möglichkeit, sich über Themen wie den Zugang geflüchteter Frauen zu politischen Strukturen, über kritische Männlich*keiten oder über feministische Anti-Knast-Arbeit zu informieren und auszutauschen. Das Wichtigste sei dabei, »dass Antifa und Feminismus mehr zusammen gedacht werden«, so die fabb.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!