Werbung

Torten

Lexikon der Bewegungssprache

Politische Kritik aus der Sparte »Protestaktionen mit Lebensmitteln«, verwandt mit dem Werfen von Eiern und Tomaten. Als Unterschied zwischen den Wurfgeschossen gilt: Tomaten sind kritisch, Torten komisch. Wobei das nicht heißen soll, dass das Torten unpolitisch sei. »Torte statt Worte« ist zwar das Motto, aber gelungene Tortenwürfe sprechen für sich. Getroffen hat es schon alle Polarisierer, Hetzer und Provokateure dieser Welt - Thilo Sarrazin, Bill Gates und Nikolas Sarkozy bis hin zu Sahra Wagenknecht. Ist das Ziel gut gewählt, weiß man sofort, warum. Kontroverse Debatten wie nach der Tortenattacke auf die LINKEN-Frontfrau sind daher äußerst selten. Wenn Mitgefühl aufkommt, könnte etwas schief gelaufen sein. Geworfen, aber noch besser, direkt ins Gesicht gedrückt, entfaltet die Torte ihre subversive Kraft. Sie holt mächtige Personen von ihrem Podest, bringt Steife aus der Fassung, gibt sie der Lächerlichkeit preis. Wenn die Reste des Biskuitbodens vom Gesicht herunterbröckeln und das Tortenziel bedröppelt aus der Creme guckt - der Slapstickkomik dieser Sekunden kann man sich kaum entziehen. Nun ja, abgesehen von den Tortenopfern. Diese reagieren unterschiedlich. Während einige verbissen Anzeige erstatten, entscheiden sich andere für die coole Pose: CSU-Hochstapler Karl-Theodor zu Guttenberg etwa bestellte fürs nächste Mal Käsesahne. Überhaupt die Sorte: Bei der Auswahl scheint politische Symbolik eine untergeordnete Rolle zu spielen. In der Regel dürften die kulinarischen Vorlieben der Werfer ausschlaggebend sein. Schwarzwälder-Kirsch kommt auffällig oft zum Einsatz, Produkte mit Himbeeren und Schoko bringen Abwechslung in den politischen Wurfsport. In jedem Fall aber bitte mit Sahne! iw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln