Werbung

Keine Zweifel zulässig

Uwe Kalbe über ein Referendum zur Todesstrafe in der Türkei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über die Ablehnung der Todesstrafe sind sich die Bundestagsparteien in seltener Harmonie einig - von Koalition bis Opposition. Dass man ihrer Wiedereinführung auch in der Türkei nicht Vorschub leisten dürfe, indem man den Türken in Deutschland die Teilnahme an einem entsprechenden Referendum ermöglicht, auch das scheint Konsens. Obwohl es einen formalen Antrag Ankaras noch gar nicht gibt, hat die Bundesregierung bereits signalisiert, dass sie diesem nicht zustimmen werde.

Dieser politischen Entscheidung folgt prompt politischer Beifall. Doch ist es rechtlich auch so einfach? Deutschland wird sich, nachdem das Referendum zur Verfassungsreform in der Türkei hier zugelassen war, Ankaras Vorwurf aussetzen, nach Gutdünken zu entscheiden. Auch das Verfassungsreferendum, dessen Folge eine Entmachtung des Parlaments ist, war ja höchst problematisch. Deutschland ist nicht Gralshüter der europäischen Menschenrechtskonvention, in der auch die Türkei sich der Ächtung der Todesstrafe angeschlossen hat. Doch den Vertragsbruch muss es auf seinem Boden nicht ausdrücklich befördern. Um ein Votum über die Todesstrafe zu unterbinden, wäre zu prüfen, ob eine Klarstellung per Gesetz nicht die nötige Souveränität schaffen könnte. Und dass es die Türkische Gemeinde war, die dies vorschlug, ist dafür nur ein zusätzliches Argument.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!