Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freispruch für »Ende Gelände«-Protest in Garzweiler

Besetzung des Braunkohletagebaus im Jahr 2015 war kein Hausfriedensbruch

Erkelenz. Die Besetzung des Tagebaus Garzweiler von Hunderten Umwelt-Aktivisten im Sommer 2015 war nach einem Urteil kein Hausfriedensbruch. Das Amtsgericht Erkelenz sprach am Dienstag vier Aktivisten des Aktionsbündnisses »Ende Gelände« vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs frei, weil der Tagebau nicht lückenlos umfriedet war, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte. Der Tagebau war demnach zu einer Seite hin mit einem Wall und Schildern abgesichert, auf der Rekultivierungsseite aber offen. Gegen das Urteil ist Berufung zugelassen.

RWE will sich nach Angaben eines Sprechers Gedanken machen, das Sicherungskonzept zu optimieren, um Menschen, die »betriebsfremd« seien, fernzuhalten.

Im Sommer 2015 hatten Hunderte von Umweltaktivisten den Braunkohletagebau Garzweiler gestürmt. Weil eine Gruppe in die Nähe eines Baggers gelangte, hatte der Betreiber RWE den Betrieb gestoppt. Aktivisten hatten gegen Strafbefehle wegen Hausfriedensbruchs Einspruch eingelegt.

Das Aktionsbündnis »Ende Gelände« hat für 2017 neue Aktionen im Rheinischen Revier angekündigt: Beim Klimacamp im August soll ein Tagebau lahmgelegt werden, eine weitere Aktion sei für November geplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln