Werbung

Freispruch für »Ende Gelände«-Protest in Garzweiler

Besetzung des Braunkohletagebaus im Jahr 2015 war kein Hausfriedensbruch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erkelenz. Die Besetzung des Tagebaus Garzweiler von Hunderten Umwelt-Aktivisten im Sommer 2015 war nach einem Urteil kein Hausfriedensbruch. Das Amtsgericht Erkelenz sprach am Dienstag vier Aktivisten des Aktionsbündnisses »Ende Gelände« vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs frei, weil der Tagebau nicht lückenlos umfriedet war, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte. Der Tagebau war demnach zu einer Seite hin mit einem Wall und Schildern abgesichert, auf der Rekultivierungsseite aber offen. Gegen das Urteil ist Berufung zugelassen.

RWE will sich nach Angaben eines Sprechers Gedanken machen, das Sicherungskonzept zu optimieren, um Menschen, die »betriebsfremd« seien, fernzuhalten.

Im Sommer 2015 hatten Hunderte von Umweltaktivisten den Braunkohletagebau Garzweiler gestürmt. Weil eine Gruppe in die Nähe eines Baggers gelangte, hatte der Betreiber RWE den Betrieb gestoppt. Aktivisten hatten gegen Strafbefehle wegen Hausfriedensbruchs Einspruch eingelegt.

Das Aktionsbündnis »Ende Gelände« hat für 2017 neue Aktionen im Rheinischen Revier angekündigt: Beim Klimacamp im August soll ein Tagebau lahmgelegt werden, eine weitere Aktion sei für November geplant. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen