Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anzeige gegen AfD-Politiker wegen verbotener NS-Parole

Kölner Ratsherr soll verbotene SA-Losung »Deutschland erwache« getwittert haben

Köln. Gegen den Kölner AfD-Ratsherren und Bundeswehroffizier Hendrik Rottmann ist Strafanzeige wegen Volksverhetzung bei der Staatsanwaltschaft Köln gestellt worden. Wie Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Dienstag bestätigte, wird Rottmann vorgeworfen, auf Twitter die verbotene Losung »Deutschland erwache« der NS-Organisation SA verbreitet zu haben. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob sie Ermittlungen wegen Volksverhetzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufnehme.

Die Strafanzeige haben nach Bremers Worten zwei LINKEN-Politiker, der Bundestagsabgeordnete Matthias Birkwald und der Kölner Ratsherr Jörg Detjen, gestellt. Wie der »Kölner Stadt-Anzeiger« (Dienstag) berichtet, haben die beiden sich auch mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gewandt. Rottmann ist Bundeswehroffizier und war Medienberichten zufolge früher für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) tätig. Rottmann sagte dem »Kölner Stadt-Anzeiger«, ihm sei die Anzeige nicht bekannt. »Falls das so sein sollte, würde ich mich zu einem laufenden Verfahren nicht äußern«, sagte er weiter.

Der Fall des unter Terrorverdacht stehenden Soldaten Franco A. hatte jüngst zu einer Diskussion über Rechtsextremismus in der Bundeswehr geführt. Der mutmaßlich rechtsextreme Soldat war Ende April wegen des Verdachts der Planung einer schweren staatsgefährdenden Straftat festgenommen worden. Er hatte sich als syrischer Asylbewerber registrieren lassen. Am Dienstag wurde ein weiterer Bundeswehrsoldat als möglicher Komplize festgenommen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln