Werbung

Syrische Kurden begrüßen »historische« US-Waffenlieferung

USA kündigen an, YPG mit Maschinengewehre und gepanzerten Fahrzeugen auszurüsten / Türkei reagiert scharf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Damaskus. Die kurdischen Kämpfer in Syrien haben die angekündigten US-Waffenlieferungen als »historische Entscheidung« begrüßt. Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump werde den kurdischen Volksschutzeinheiten YPG dabei helfen, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien zu besiegen. »Unsere Einheiten wissen diese historische Entscheidung zu schätzen und erklären, dass wir zusammen mit der internationalen Koalition alle Kräfte der Dunkelheit besiegen können«, sagte YPG-Sprecher Redur Xelil. Die Entscheidung werde allen demokratischen Kräften, die gegen den Terror kämpfen, einen Schub geben.

Die USA hatten angekündigt, die YPG mit Waffen im Kampf gegen den IS auszurüsten. US-Präsident Donald Trump hatte dem Verteidigungsministerium am Dienstag dafür grünes Licht gegeben. Es handelt sich bei den Lieferungen nach Angaben des Pentagons um Handfeuerwaffen, Maschinengewehre, Munition und gepanzerte Fahrzeuge.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat die geplanten US-Waffenlieferungen an die syrische Kurdenmiliz YPG scharf kritisiert. »Jede Waffe, die ihnen in die Hände fällt, ist eine Bedrohung für die Türkei«, sagte er bei einem Besuch vor Journalisten in Montenegro. Die YPG sei genauso wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK eine »Terrororganisation«. »Zwischen ihnen gibt es überhaupt keinen Unterschied. Sie heißen nur anders.«, sagte Cavusoglu. In der Vergangenheit seien nach türkischen Erkenntnissen an die YPG gelieferte Waffen zudem in die Hände der PKK gelangt. Die Waffenlieferungen würden auch Thema bei einem in der nächsten Woche geplanten Besuch von Staatspräsident Erdogen in Washington.

Die YPG sind Teil des Bündnisses Syrische Demokratische Kräfte (SDF). Im Gegensatz zu der Türkei erkennt die US-Regierung offiziell nur die PKK als Terrororganisation an. Die YPG dagegen ist für die USA im Kampf gegen den IS ein wichtiger Partner. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen