Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jähes Ende des Infernos

Rechte Fangruppe von Energie Cottbus löst sich auf

Nach 18 Jahren hat die rechte Fangruppe »Inferno Cottbus« am Mittwoch ihre Auflösung bekanntgegeben. »Wir sind fertig mit dieser verschwörerischen Apparatur der Hetzerei«, heißt es in der Stellungnahme auf Facebook. Die Gruppe will damit offenbar einem Verbot zuvorkommen - der Staatsschutz ermittelt seit Anfang des Jahres zu rechtsextremistischer Kriminalität in der Fanszene des Fußball-Regionalligisten.

Nach gewalttätigen Krawallen und dem Zeigen des Hitlergrußes aus dem Gästeblock beim Regionalderby in Babelsberg Ende April wurde die Cottbusser Problemgruppe erneut zum Gesprächsthema. Verschiedene Medien berichteten über ein kriminelles rechtsextremes Netzwerk innerhab der Szene. Recherchen von »Potsdamer Neueste Nachrichten« und RBB zufolge, habe »Inferno« andere Fangruppen des Brandenburger Vereins »bedroht und mit Gewalt auf Linie bringen« wollen.

Seit Jahren befinden sich »Inferno Cottbus« und deren Nachwuchstruppe »Unbequeme Jugend« schon im Visier von Verfassungsschutz und Polizei. Der Verein selbst hatte bis dahin kaum reagiert. Inzwischen ist daher auch die Vereinsführung des FC Energie Cottbus unter Druck geraten. Nach dem Spiel gegen Babelsberg veröffentlichte das Präsidium dann eine eindeutige Stellungnahme, in der es sich von der Gruppe distanziert. »Das sind keine Anhänger unseres Vereins«, heißt es darin. »Wir wollen sie nicht.« mjo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln