Werbung

Habeck fremdelt mit der CDU

Grüne in Schleswig-Holstein favorisieren weiterhin Ampelkoalition

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Schleswig-Holsteins Grüne haben ihre Priorität für eine Ampelkoalition in dem Bundesland bekräftigt und auf inhaltliche Differenzen mit der CDU hingewiesen. »Vor allem im Bereich innere Sicherheit, Umgang mit Flucht, Einwanderung, Integration und Abschiebung gibt es große Differenzen zur CDU«, sagte der grüne Umweltminister Robert Habeck der »Rheinischen Post« vom Donnerstag.

Daher bevorzugten die Grünen eine Ampelkoalition mit SPD und Liberalen vor einem Bündnis mit CDU und FDP. »Es gibt eine Reihe von Dingen, wo sich SPD, Grüne und FDP näherstehen, beispielsweise sind wir uns über die Sinnhaftigkeit eines Einwanderungsgesetzes einig«, sagte Habeck. »So etwas kann ich zurzeit nicht mit der CDU machen.«

Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Daniel Günther hatte die Landtagswahl in Schleswig-Holstein am Sonntag klar gewonnen und erhebt Anspruch auf die Regierungsbildung. Sondierungsgespräche sollen in der kommenden Woche beginnen.

Die Grünen wurden vor der FDP drittstärkste Kraft im Norden. Beiden Parteien kommt bei der Koalitionssuche eine Schlüsselrolle zu, weil sie für Dreierbündnisse unter CDU- oder SPD-Führung gebraucht werden. Während die Grünen ein Ampelbündnis favorisieren, streben die Liberalen eine sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP an. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!