Werbung

Berlin schaut nach NRW

Für die Kanzlerfrage ist die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen vorentscheidend

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Kleine Bundestagswahl - so wird die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen nicht ganz zu Unrecht genannt. Immerhin ist NRW der Fläche nach eines der größten Bundesländer; bei der Zahl der Einwohner steht es an der Spitze. Und wahlpsychologisch spielt es nicht zum ersten Mal eine bundespolitische Rolle.

Deshalb stehen die beiden großen Parteien bei der Landtagswahl an diesem Sonntag unter erhöhtem Druck: Das Ergebnis an Rhein und Ruhr gilt als Gradmesser für die Bundestagswahl im September. Wer im Herbst auf dem Kanzlerstuhl im neuen Bundestag Platz nehmen will, der muss zuvor in Nordrhein-Westfalen maßgeblich punkten. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz braucht nach den Pleiten im Saarland und in Schleswig-Holstein dringend einen Erfolg und ist guter Dinge: »Mal kriegste eins auf die Nuss, mal gewinnt man«, sagte er am Donnerstag in Bonn. »Ich habe den Eindruck, am Sonntag ist so ein Tag, wo wir sagen, dass wir gewinnen.«

Ob er bei dieser Äußerung schon die jüngste Umfrage kannte? Das Meinungsforschungsinstitut YouGov ermittelte im Auftrag des TV-Senders Sat1 einen knappen Vorsprung der CDU (31 Prozent) vor der SPD (30). LINKE, FDP, AfD und Grüne wären ebenfalls im nächsten Landtag vertreten. Das heißt: Eine Große Koalition, unter wessen Führung auch immer, wäre wahrscheinlich; Dreierkonstellationen sind nicht ausgeschlossen, aber unsicher. Und: Der Vorsprung der SPD nach dem Schulz-Start ist dahin, übrigens auch in anderen Umfragen.

Für den Fall einer rot-rot-grünen Mehrheit hat die Linkspartei die Tolerierung eines SPD-Grünen-Kabinetts ins Spiel gebracht. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft lehnt genau dies bisher entschieden ab. Vor ein paar Jahren war die LINKE aus dem Landtag abgewählt worden, nachdem sie die rot-grüne Minderheitsregierung gestützt hatte. wh Seite 2

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen