Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Elektrizität hoch gestapelt

Speichertechnologien für die Energiewende - neue Ideen für Windanlagen mit Pumpspeichern könnten manche Debatte erledigen

  • Von Thomas Isenburg
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Rekorde wie der vom 30. April dieses Jahres, an dem erneuerbare Energiequellen nahezu zwei Drittel des verbrauchten Stroms lieferten, sollten nicht drüber hinwegtäuschen, dass übers Jahr gemittelt der Löwenanteil des Stroms noch immer aus fossilen Energieträgern erzeugt wird. Im Schnitt speisen die Erneuerbaren in Deutschland derzeit etwa 31 Prozent des Stroms ins Netz ein. Deshalb spielt der größte Nachteil der klimafreundlichen Energiequellen - sie schwanken ganz unabhängig vom Bedarf - bislang noch keine so große Rolle. Neue Energiespeicher als Puffer werden derzeit noch nicht zwingend gebraucht, bislang konnten die Netzbetreiber die Fluktuationen der vom Wetter abhängigen Stromeinspeiser mit den vorhandenen Kraftwerken kompensieren.

Jedoch sind diese sorglosen Tage der Stromnetzstabilität gezählt, denn die Pläne für die Energiewende und die internationalen Klimaschutzabkommen sehen einen weiter rasch wachsenden Anteil der Erne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.