Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Blood and Honour« ist in Thüringen wieder aktiv

Verbotene Neonazi-Gruppierung ist weiterhin aktiv / Verfassungsschutz prüft Hinweise auf rechtsterroristische Netzwerke

Erfurt. Die im Jahr 2000 in Deutschland verbotene Neonazi-Gruppierung »Blood & Honour« ist offenbar wieder in Thüringen aktiv. Bereits im November vergangenen Jahres habe es vier Festnahmen in Suhl und Zella-Mehlis gegeben, berichtete der MDR am Freitag unter Verweis auf das Landeskriminalamt in Erfurt.

Laut MDR kritisiert Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer, dass man solche Nazistrukturen lange als Saufkumpels abgetan habe. Nach Erkenntnissen seiner Behörde sei die Szene international vernetzt - etwa nach Österreich, Ungarn, die Schweiz und Russland, hieß es weiter. Der Verfassungsschutz prüfe deshalb, ob bereits von rechtsterroristischen Netzwerken gesprochen werden könne.

Das Zeichen von »Blood & Honour« - ein Hakenkreuz mit drei statt vier Armen - tauche trotz Verbots wieder vermehrt in Thüringen auf, sagte die LINKEN-Landtagsabgeordnete Katharina König dem Sender. Sie sprach von 30 Vorfällen mit entsprechender Symbolik. Dabei verwies sie darauf, dass der militante Arm der Gruppierung, »Combat 18«, auch Bombenanschläge verübe.

Laut Verfassungsschutz knüpfe »Combat 18« auch bei zahlreichen Thüringer Rechtsrock-Konzerten neue Netzwerke, heißt es in dem MDR-Bericht weiter. Das größte dieser Konzerte solle am 15. Juli stattfinden, vermutlich bei Hildburghausen. Der Verfassungsschutz rechne mit mindestens 5.000 Besuchern. Bands und Redner, die dort auftreten, seien zu mehr als der Hälfte dem »Blood and Honour«-Spektrum zuzurechnen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln